Entdecke Deutschland

Vom Salzwiesenmoor bis zum Sonnenaufgang

Brenner Moor Holzbohlenweg an der Trave

Diese Woche haben wir ein Salzwiesenmoor, eine Burgruine die keine ist, die Gorch Fock und einen Tunnel der ganz besonderen Art besucht. Wir wurden für frühes Aufstehen belohnt mit einem traumhaften Sonnenaufgang und der friedvollen Ruhe in den frühen Morgenstunden.

Brenner Moor – Salzwiesenmoor

Das Naturschutzgebiet Brenner Moor ist mit seiner Größe von 24 Hektar das größte binnenländische Salzwiesenmoor von Schleswig-Holstein. Es liegt nordwestlich der Stadt Bad Oldesloe in der Traveniederung. Die salzige Umgebung führt dazu das hier Pflanzen zu finden sind, die sonst nur in Küstennähe wachsen.  Die verschiedenen Wanderwege laden zu sehr entspannenden aber auch erlebnisreichen und informativen Touren ein. Das Moor ist durch einen Holzbohlenweg erschlossen und verfügt über 10 Erlebnisstationen. 

Es befinden sich zwei Parkmöglichkeiten am Brenner Moor. Eine Parkmöglichkeit wäre der Parkplatz des Kleingärtnervereins Brennermoor (Koordinaten N: 53.48547 – E: 10.21198), diesen findet man im Ort Bad Oldesloe über die Heimstraße, auf welcher man dann den Wegweisern „Kleingärtner“ folgt.

Der andere kleinerer Parkplatz, auf welchem wir geparkt hatten, befindet sich im Ortsteil Wolkenwehe auf der Straße  „Zur grünen Brücke“ (Koordinaten N: 53.8168157 – E: 10.3400120). 

Brenner Moor See Schilff Naturschutzgebiet

Über einen breiten Feldweg ging es vorbei an Schilff und kleinen Seen bis zur „grünen Brücke“. Hier beginnt der Holzbohlenweg der neben der Trave verläuft. Den Bohlenweg entlang überquert man kleine Holzbrücken. Holzbänke auf dem Weg laden zum verweilen ein. Hier kann man die Ruhe genießen und egal wo man hinschaut, es ist einfach unglaublich schön.

Brenner Moor bei der "grünen Brücke"
Brenner Moor Holzbohlenweg an der Trave
Brenner Moor Salzwiesenmoor Naturschutzgebiet
Brenner Moor Naturschutzgebiet Hollbohlenweg Salzwiesenmoor

_______________________________________________________________________________________________

Reppiner Burg

Die Reppiner Burg sieht aus wie eine Burgruine. Wie sich aber bei unseren Recherchen gezeigt hat, wurde diese künstlich angelegte Burgruine von 1907 absichtlich so gebaut. Die Burg liegt am Südufer des Schweriner Sees, auf einer ufernahen Erhöhung. Von einem wunderschönen Laubwald umgeben befindet sich dieser Aussichtspunkt im Stadtteil Mueß. Auf der Aussichtsplattform der Burg hat man einen Blick auf den Schweriner See, vorbei an den beiden Inseln Kaninchenwerder und Ziegelwerder auf die Silhouette Schwerins.

Geparkt haben wir auf einem kostenfreien Parkplatz auf der Straße „Alte Crivitzer Landstraße“ gegenüber der Gaststätte „Mueßer Hof“ (Koordinaten N: 53.5997824 – E: 11.4874801) von hier aus geht es über die Reppiner Straße durch den Wald zur Reppiner Burg. Diese ist bereits nach ca. 10min. erreicht. 

Reppiner Burg

Am Fuße der Burg befindet sich ein Naturstrand. 

Reppiner Burg mit Schweriner See

_______________________________________________________________________________________________

Eiertunnel Bad Kleinen

Auf der Rückfahrt zum Campingplatz haben wir dann noch etwas außergewöhnliches entdeckt. Den Eiertunnel Bad Kleinen. Dieser ungewöhnliche eierförmige Tunnel wurde 1896 errichtet um den Besuchern der Heilanstalt den Zugang zum See zu erleichtern. Der Tunnel hat eine Höhe von 2,05m, eine Breite von 1,25m und ist 27,2m lang. 

Vom Parkplatz in der Gallentiner Chaussee (Koordinaten N: 53.7674640 – E: 11.4608961) geht es über die Straße in eine kleine Gasse, hier hängt ein Wegweiser zur Gaststätte „Zum Bierbug“. 

Kurz vor dem Eiertunnel befindet sich ein Schild auf einem großen Stein mit folgendem Text:

„Als der Eiertunnel als Teil der Kuranlage in Bad Kleinen noch ganz neu war, soll sich ein junges Mädchen im Tunnel angstvoll an einen zufällig vorbeikommenden Mann geklammert haben, als sie die donnernden Geräusche der ersten Züge über sich vernahm. Aus den beiden jungen Leuten wurde später ein glückliches Paar. Seitdem geht die Sage, dass Begegnungen dieser Art im Eiertunnel für glückliche Ehen garantieren. Dafür sollen die in den Ritzen und Nischen des Tunnel hausende Echomännchen sorgen.“

Nach gerade mal 200m hatten wir den Eiertunnel schon erreicht, so eine kuriose Unterführung haben wir bisher noch nie gesehen.

Eiertunnel Bad Kleinen
Eiertunnel Bad Kleinen
Eiertunnel Bad Kleinen

_______________________________________________________________________________________________

Gorch Fock I – Stralsund

Ein Tagesausflug führte uns nach Stralsund. Die Hansestadt hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wir waren am Hafen spazieren, leider war es sehr kalt und ich hatte meine Handschuhe vergessen. Nichts desto trotz haben wir uns auch das Museumsschiff Gorch Fock I angesehen.

Geparkt hatten wir an einem kleinen Parkplatz „Am Querkanal“ (Koordinaten N: 54.3142790 – E: 13.0979408). Vor hier aus sind es keine 500m bis zur Gorch Fock. Noch näher gelegen wäre der „Parkplatz auf der Hafeninsel“ (Adresse: Am Fährenkanal 3 – 18439 Stralsund)

Diese Gorch Fock wurde 1933 für die Reichsmarine gebaut. Seit 2003 liegt das nicht mehr seetüchtige Segelschiff im Hafen von Stralsund und ist als Schiffsmuseum einen Besuch wert.

Gorch Fock Stralsund Schiffsmuseum

_______________________________________________________________________________________________

Seebrücke Wendorf

Am Freitag war mal wieder sehr früh aufstehen angesagt. Ein Blick aus dem Fenster und es war klar, heute könnten wir einen schönen Sonnenaufgang bekommen. Also schnell Kaffee gemacht, alles zusammen gepackt und schon ging es los mit dem Auto nach Wismar. Hier hatten wir uns die Seebrücke Wendorf auserkoren. Diese wurde 1992 erbaut und hat eine Länge von 350m.

Und was soll ich sagen, wir wurden für unsere zeitige Anreise königlich belohnt 

Seebrücke Wendorf in Wismar bei Sonnenaufgang

Geparkt hatten wir am öffentlichen Parkplatz in der Ernst-Scheel-Straße in Wismar (Koordinaten N:53.9109199 – E: 11.4292902), dadurch waren es nur knappe 100m bis zur Seebrücke.

_______________________________________________________________________________________________

Eggers Wiek – Hohen Wieschendorf

Innerhalb der Wismarbucht gelegen ist die Eggers Wiek. Diese liegt etwa 6km nordwestlich von Wismar. Der feinsandige Strandabschnitt ist ca. 5km lang. Gegenüber der Wiek ist die Insel Poel zu sehen. 

Wir waren dort in den frühen Morgenstunden mit den Hunden und wollten einen gemütlichen Strandspaziergang machen. 

Bei der Marina Hohen Wieschendorf haben wir geparkt. Dieser Parkplatz liegt auf der linken Seite kurz vor der Marina (Koordinaten 53.9475711 – E: 11.3435856) und hat einen direkten Strandzugang. 

Wenn man Richtung Westen am Strand entlang geht, kommt man zum Wohlenberger Wiek. Uns hat der naturbelassene Strand mit seinem feinen hellen Sand und den Bäumen und Ästen sehr gut gefallen. Jeder der in der Nähe ist sollte einen Ausflug hier hin unternehmen. Natürlich wissen wir nicht wie es hier im Sommer ist, ob der Strand dann nur so von Menschen wimmelt. Zur aktuellen Zeit trifft man klar Leute, aber es sind sehr wenige. 

Eggers Wiek in der Wismarer Bucht Naturstrand
Eggers Wiek in der Wismarer Bucht Naturstrand

Durch die herumliegenden Tothölzer findet man die verschiedensten Motive für Fotos

Eggers Wiek in der Wismarer Bucht Naturstrand

Und das war´s auch schon für diese Woche, mal sehen wo es uns die nächste Woche überall hin verschlägt.

Liebe Grüße und einen guten Wochenstart  

Yvonne und Thorsten

Empfehle uns weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.