Entdecke Deutschland

Der Druidenstein und das Naturschutzgebiet

Druidenstein Herkersdorf

Diese Woche handelt unser Bericht vom Druidenstein Herkersdorf und dem Naturschutzgebiet Puhlbruch. Eine geologische Sehenswürdigkeit um die sich Sagen und Mythen ranken und einem Naturschutzgebiet mit fast unberührter Natur und dem Hexentanzplatz.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Naturschutzgebiet Puhlbruch

In der Gemeinde Reichshof im Oberbergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen liegt das Naturschutzgebiet Puhlbruch.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Im Juni 2008 wurden 340 Hektar unter Naturschutz gestellt. Das Naturschutzgebiet mit seiner fast unberührten Natur beherbergt Lebensräume seltener, teilweise vom Aussterben bedrohte, Planzen- und Tierarten.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Besonders herauszustellen sind die Naturwaldzelle, das Hangmoor, die Feuchtwiesen, mehrere Quellsiefen und viele kleine Pflanzenjuwele, welche im ganzen Gebiet verstreut sind. 

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Das Naturschutzgebiet Puhlbruch bietet die verschiedensten Wanderwege an.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Einer davon ist der 4,5 km lange Waldlehrpfad, dieser führt durch den Wald, an kleinen Bächen vorbei.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Entlang des Wanderweges befinden sich Infotafeln, diese erklären Fauna und Flora, ebenso laden Bänke und Schutzhütten, zum Verweilen ein.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Einer dieser Rastorte ist am sogenannten Hexentanzplatz . 

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Was ist ein Hexentanzplatz ?

Als Hexentanzplatz wurden in der Zeit der Hexenverfolgungen viele Örtlichkeiten in Europa bezeichnet, an denen sich die Angeklagten in den Hexenprozessen angeblich zu geheimen Hexenversammlungen getroffen haben sollen. Anlass soll zum Beispiel der Hexensabbat in der Walpurgisnacht gewesen sein. Man glaubte, dass sich dort Zauberer beziehungsweise Hexen mit dem Teufel auf den so bezeichneten Bergen oder Flurstücken versammelt hätten.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Die Richter forderten in den Hexenprozessen von den Angeklagten die genaue Aufzählung der besuchten Teufelstanzplätze und eine Besagung der Namen weiterer Teilnehmer der Treffen. Auch diese denunzierten Menschen wurden dann verhaftet und angeklagt, und es kam zu den sogenannten Kettenprozessen mit vielen Hinrichtungen.

Quellenverweis Text: https://de.wikipedia.org/wiki/Hexentanzplatz

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Parkmöglichkeiten

Naturschutzgebiet Puhlbruch

Wir hatten auf dem kostenlosen Parkplatz „Wickenbach“ geparkt (Koordinaten N: 50.9849763 – E: 7.6975372).  Dieser ist Start- und End-Punkt für die verschiedenen Wanderwege.

Naturschutzgebiet Puhlbruch

________________________________________

Druidenstein

Uns hatte vor einiger Zeit der Basaltkrater „Blauer Stein“ sehr fasziniert, daher war der Besuch des Druidenstein für uns natürlich unumgänglich.

Druidenstein Herkersdorf

Das Naturdenkmal ist ein isolierter Basaltkegel oberhalb von Herkersdorf bei Kirchen und einer der herausragenden geologischen Sehenswürdigkeiten in Rheinland-Pfalz. Ebenso steht der Druidenstein bereits seit 1869 unter Naturschutz. Er liegt in 450 Meter Meereshöhe und erhebt sich 20 Meter über seine Umgebung.

Druidenstein Herkersdorf

Am 12. Mai 2006 wurde der Druidenstein als national sehr bedeutendes Geotop prämiert, seither trägt er den Namen „Nationales Geotop“.

Druidenstein Herkersdorf

Als Geotope bezeichnet man erdgeschichtliche Bildungen, die Erkenntnisse über die Entwicklung der Erde oder des Lebens vermitteln. Sie umfassen Aufschlüsse von Gesteinen, Böden, Mineralien und Fossilien sowie einzelne Naturschöpfungen und natürliche Landschaftsteile. 

Druidenstein Herkersdorf

Geologische Geschichte

Der Druidenstein gilt als der nördlichste Ausläufer des basaltischen Westerwaldes. In der Tertiärzeit vor etwa 25 Mio. Jahren entstanden, lässt der Druidenstein etwas von der Dramatik des Vulkanausbruchs erahnen. Als glutflüssige Lava sich aus dem Erdinnern durch die demotische Grauwacke hindurchzwängte und anschließend zu Basaltsäulen erstarrte.

Druidenstein Herkersdorf

Das Grundgebirge besteht hier aus etwa 400 Mio. Jahre alten devonzeitlichen Sandsteinen, Grauwacken und Tonschiefern. Sie sind gegenüber der Erosion weniger widerstandsfähig als der harte Basalt, so dass sie schneller und leichter abgetragen wurden. 

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde ein Teil der als Orientierungspunkt für feindliche Heere geltend Kuppe, aus taktischen Gründen, abgetragen. 

Druidenstein Herkersdorf

Zudem wurden der Basaltkegel als Steinbruch genutzt.

Im Jahre 1979 wurde der Druidenstein durch einen gewaltigen Blitzschlag getroffen und muss seitdem mit sechs Stahlbetonbalken gestützt werden. 

Die Sage der Herke

Druidenstein Herkersdorf

Nachdem die Kelten das Land an der Sieg in Besitz genommen hatten, errichteten sie am Druidenstein ihren Göttern eine Opferstätte. Dort verrichteten makellose Jungfrauen die heiligen Handlungen und mussten jedem irdischen Verlagen entsagen.

Herke jedoch, die Tochter eines keltischen Stammesfürsten, vermochte die aufkeimende Liebe zu einem edlen Jüngling ihres Stammes nicht zu bezwingen. Im ständigen Zwiespalt vergaß sie ihre Pflicht, folgte ihm und wurde seine Frau.

Druidenstein Herkersdorf

Doch die Häscher jagten ihnen nach, erstachen den Jüngling und schleppten Herke zum Opfertisch, wo sie mit ihrem Blut Buße tat. 

Der Sage nach hört man noch heute in Vollmondnächten ihr Jammern und Wehklagen von Druidenstein bis ins Tal hinein.

Unglücklich Verliebte dagegen sollen die tröstende Stimme der Herke hören, die noch heute als die Beschützerin bedrängter Liebe gilt. 

Druidenstein Herkersdorf

Ein weiterer Mythos besagt

Der Druidenstein sei ein Gebilde von purer, sehr hoher, Energie. Rituale der Druiden sollen immer reiner Natur gewesen sein und es habe keine Menschen- oder Blutopfer gegeben. Auch sollen Nachts, besonders bei Vollmond, Geister gesehen worden sein.

Druidenstein Herkersdorf

Parkmöglichkeiten

Es besteht die Möglichkeit direkt am Druidenstein zu Parken, hier sind 4 kostenlose Parkplätze vorhanden. Dieser Parkplatz befindet sich bei den Koordinaten N: 50.7954600 – E: 7.9103433.

Wer lieber den Besuch des Druidenstein mit einem Waldspaziergang verbinden möchte, findet bei den Koordinaten N: 50.7941283 – E: 7.9245624 den Wanderparkplatz Druidenstein, von hier aus sind es ca. 1,6 km zu Fuß. 

Druidenstein Herkersdorf

_________________________________

Damit sind wir auch schon am Ende unseres Beitrages angelangt. Wenn Dir unser Beitrag gefallen hat, freuen wir uns über ein Klick bei „Gefällt mir“ oder auch über ein Kommentar von Dir. 

Wir freuen uns auf eine spannende neue Woche und wünschen Dir einen guten Wochenstart.

Liebe Grüße 

Yvonne und Thorsten

Empfehle uns weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.